Zuzahlungen

Versicherte leisten Zuzahlungen (u. a. Arzneimittel, Hilfsmittel, Krankenhausbehandlung) während eines Kalenderjahres nur bis zur individuellen Belastungsgrenze: Sie beträgt 2 % der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Für chronisch Kranke, die wegen derselben schwerwiegenden Krankheit ein Jahr in Dauerbehandlung sind, gilt eine Grenze von 1 %; dabei ist grundsätzlich ein therapiegerechtes Verhalten erforderlich.

Bei der Ermittlung der Belastungsgrenzen werden die Zuzahlungen und die Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt der im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen (Ehegatte einschl. Lebenspartner in eingetragenen Lebenspartnerschaften, Kinder bis zum Kalenderjahr, in dem sie das 18. Lebensjahr vollenden, danach solange sie familienversichert sind) jeweils zusammengerechnet. Auf Familien wird durch Freibeträge und Kinderfreibeträge Rücksicht genommen. Die jährlichen Bruttoeinnahmen verringern sich deshalb um diese Freibeträge:

Für den 1. Angehörigen um 4.725 Euro, für jedes Kind um 7.008 Euro.

Wird die Belastungsgrenze bereits während des Kalenderjahres erreicht, ist eine vorzeitige Erstattung und ggf. Befreiung für den Rest des Jahres möglich (gilt entsprechend bei Vorauszahlung der zu leistenden Zuzahlungen für das Kalenderjahr). Ein „Befreiungsausweis“ sichert Ihnen die Befreiung von Zuzahlungen.

Bitte legen Sie ihn beim Arzt und bei unseren Vertragspartnern vor.

Zuzahlungen im Überblick
Arznei- und Verbandmittel 10 % der Kosten mind. 5 Euro, max. 10 Euro pro Arzneimittel (nicht zuzahlungsbefreite) evtl. zuzüglich Mehrkosten über Festbetrag
Haushaltshilfe, Soziotherapie 10 % der Kosten mind. 5 Euro, max. 10 Euro je Kalendertag der Leistung
Häusliche Krankenpflege 10 % der Kosten + 10 Euro je Verordnung für max. 28 Kalendertage je Kalenderjahr
Heilmittel 10 % der Kosten + 10 Euro je Verordnung z. B. Massagen, Krankengymnastik
Hilfsmittel, Verbrauchsmittel 10 % der Kosten mind. 5 Euro, max. 10 Euro z. B. Hörgeräte, Rollstühle, Prothesen (Verbrauchsmittel 10 % je Packung, max. 10 Euro für den Monatsbedarf) evtl. zuzüglich Mehrkosten über Festbetrag
Krankenhausbehandlung 10 Euro täglich für max. 28 Tage im Kalenderjahr, keine Zuzahlung bei teilstationäre und ambulanter Krankenhausbehandlung
Med. Vorsorge-/ Rehabilitationsleistung 10 Euro täglich bei Anschluss-Rehabilitation für max. 28 Tage je Kalenderjahr (Anrechnung Krankenhauszuzahlung)
Fahrkosten 10 % der Kosten mind. 5 Euro, max. 10 Euro je Fahrt (entfällt bei med. Reha – ambulant und stationär)

Kinder und Jugendliche (bis 18. Lebensjahr) sind von Zuzahlungen befreit (Ausnahme: Fahrkosten). Eigenanteile (nicht Zuzahlungen) gelten für kieferorthopädische Behandlung, Zahnersatz und künstliche Befruchtung.

Nicht als „Zuzahlungen“ können berücksichtigt werden: Fahrkosten, die von der BKK nicht bezahlt werden sowie überdie Vertragsleistungen hinausgehende Aufwendungen (z. B. nicht verordnungsfähige bzw. ausgeschlossene Arzneimittel, Aufwendungen über dem jeweiligen Festbetrag/Vertragspreis).